Integrierter E-Commerce hilft Sportmarken, E-Commerce-Erfolge zu erzielen

Veröffentlicht: 2022-10-11

Während wir uns dem Jahr 2023 nähern, ist der E-Commerce zu einem Mainstream-Phänomen in unserem aller Leben geworden, und der Sportsektor entwickelt sich zu einem der größten Anwender, da die Menschen sich ihrer Gesundheit bewusster geworden sind.

Im Gegensatz zu anderen Kleidungsstücken und Produkten ist es jedoch schwierig, den Wert in der Sportartikelbranche widerzuspiegeln, die weiterhin mit der Einführung des E-Commerce zu kämpfen hat.

Außerdem müssen die Vorlaufzeiten, die Zeit bis zur Markteinführung und die Erfüllung denen der regulären Kleidung entsprechen, was es für Neueinsteiger schwierig macht, da die Haltbarkeit in ihrem Fall im Allgemeinen länger ist.

Um Lesern aus der Sportbranche bei der Entscheidung für eine integrierte E-Commerce-Lösung zu helfen, haben Experten von i95Dev diesen Artikel kuratiert, um vier Erfolgsgeschichten der E-Commerce-Reisen von Sportmarken zu diskutieren.“

Lass uns anfangen:

K2 Sport

K2 Sports ist eine in den USA ansässige führende Winterbekleidungsmarke, die sich darauf konzentriert, unvergessliche Erlebnisse zu schaffen.

Sein Produktportfolio umfasst Skiausrüstung, Snowboards, Schneeschuhe und Sicherheitsausrüstung, während seine Wettbewerber seine Marketingstrategie für genial halten.

Als Pionier in der Innovation von Winterbekleidung erkannte K2 Sports, dass es von seiner E-Commerce-Plattform Sales Commerce Cloud zurückgehalten wurde.

Die Führungskräfte von K2 Sports waren der Meinung, dass sie kein hochmodernes Kundenerlebnis bieten konnten, da die Sales Commerce Cloud-Plattform nicht Cloud-basiert war und wenig Unterstützung für APIs hatte.

Darüber hinaus beschränkten die Wartungs- und Entwicklungskosten auch die Fähigkeit von K2 Sports, sein Geschäft zu skalieren, insbesondere im Hinblick auf den internationalen Markt.

Daher entschied man sich für eine funktionsreiche E-Commerce-Plattform, die ein vermarkterfreundliches Setup zu erschwinglichen Preisen erweiterte.

Nach umfangreicher Recherche entschied sich K2 Sports für Big Commerce, da es eine API-first-Headless-Konfiguration ermöglichte, während sie Content Stack als CMS ihres Frontends auswählten.

Das integrierte E-Commerce-Setup half K2 Sports, sein Netzwerk auf 16 Standorte zu erweitern und acht Marken innerhalb von neun Monaten einzuführen.

Während die integrierte E-Commerce-Lösung K2 dabei half, seine Content-Marketing-Strategie zu optimieren, erreichte es auch eine um 75 % höhere Webentwicklungsgeschwindigkeit und eine um 90 % höhere Veröffentlichungsrate, was seine Produktivität um erstaunliche 50 % drosselte.

Möchten Sie die vielfältigen Vorteile einer modernen integrierten E-Commerce-Lösung kennenlernen?

eBook herunterladen

Adidas

Wenn Sie einen Sneakerhead kennen, wissen Sie, dass Turnschuhe und andere Sportbekleidungshersteller unter Hochspannungsbedingungen arbeiten. Alles muss blitzschnell gehen, vom Design ihrer Produkte über die Markteinführungszeit bis hin zu ihren Lieferungen, was einen enormen Druck auf ihre E-Commerce-Infrastruktur ausübt. Wie Sie in der folgenden Grafik sehen können, hat es enorme Fortschritte bei den E-Commerce-Verkäufen gegeben: Adidas brauchte eine Cloud-native Lösung, die hervorragende Skalierbarkeit, Agilität, Zuverlässigkeit und Effizienz bietet, um mit seinem spontanen Hype-Umsatz und seinem gesamten Geschäftsmodell Schritt zu halten. Diese Qualitäten waren Voraussetzungen für die Absicht, Innovationszyklen zu beschleunigen und die Benutzererfahrung zu verbessern. Vor 2019 investierte das Unternehmen in den Übergang zu einem Cloud-basierten E-Commerce-System mit Kubernetes-basierten Microservices im Herzen seines vernetzten Ökosystems. Adidas befürchtete eine Herstellerabhängigkeit und entschied sich für Open-Source-Lösungen. In seinem Bestreben, eine betriebsfähige, beobachtbare und flexible Lösung zu implementieren, implementierte das Unternehmen seine finnische Lösung an fünf globalen Standorten mit massiven (CI/CD)-Pipelines mit über 100.000 Builds pro Monat. Die E-Commerce-Lösung half dem Unternehmen, trotz der Pandemie über Wasser zu bleiben und ständig zu wachsen, während es einen 750-Terabyte-Datensee schuf und 200 Entwickler über Nacht inmitten der Pandemie auf seine neue Plattform verlagerte.

Arc'teryx

Arc'teryx definiert sich selbst als „Unternehmen für Hochleistungs-Outdoor-Ausrüstung“, das sich zum Ziel gesetzt hat, Enthusiasten zu bahnbrechenden und neuen Abenteuern zu führen. Arc'teryx erkannte, dass ihm eine mobile App fehlte, die seinem Markenimage widersprach und seine digitale Präsenz beeinträchtigte. Obwohl es eine bestehende mobile App hatte, war es nicht kompetent genug, um sein Publikum zu bedienen, und entschied sich daher, seine E-Commerce-Plattform mit einer brandneuen mobilen App zu integrieren. Arc'teryx beauftragte einen Anbieter mit der Aktualisierung seiner E-Commerce-Lösung und deren Integration in eine brandneue mobile App und erzielte die folgenden Ergebnisse:

  • 16 % weniger Absturzraten
  • 39 % Steigerung der App-basierten Verkaufskonvertierung
  • 29 % mehr App-basierte Bestellungen
  • 8 % mehr Wiederholungsbesucher
  • 8 % mehr tägliche aktive Benutzer
  • 57 % weniger App-Deinstallationen

Insgesamt profitierte Arc'teryx von der Umstellung, und es war auch in der Lage, fundiertere Werbe- und Bestandsentscheidungen zu treffen, als es sich zu einem führenden E-Commerce-Unternehmen für Mobile-First entwickelte.

Sportbike Bahnausrüstung


Sportbike Track Gear ist viel mehr als eine Motorsportmarke – es manifestiert den Adventure-Lifestyle auf zwei Rädern.

Es war ein voller Erfolg, da es sich großer Beliebtheit erfreute. Zu seiner Überraschung ging die E-Commerce-Plattform ProStores dennoch aus dem Betrieb, und Sportbike Track Gear musste schnell eine neue Lösung finden.

Nachdem Sportbike Track Gear mehrere Plattformen, einschließlich Magento, durchlaufen hatte, wandte es sich schließlich an BigCommerce, um seine Verkäufe zu verwalten.

Mit Hilfe eines integrierten E-Commerce-Konnektors könnte es seine täglichen Abläufe automatisieren, Konten verwalten, Waren sortieren und Verkaufskampagnen genauer durchführen.

Der Traffic stieg um 16 %, die Absprungraten verringerten sich und die Konversion stieg um 21 %. Das Unternehmen befindet sich in einer ziemlich wettbewerbsfähigen Position, da es mehr als 100.000 US-Dollar an Entwicklungs- und Hosting-Kosten eingespart hat.

Einpacken

Bekanntere Marken wie Adidas und Nike in der Sportartikelbranche setzen auf E-Commerce-Lösungen, während kleinere Unternehmen auf Marktplätze wie Amazon angewiesen sind.

Eine integrierte E-Commerce-Lösung kann Ihnen jedoch dabei helfen, mehrere Plattformen und Verkaufskanäle, einschließlich Social Commerce, zu nutzen, ohne sich Gedanken über die manuelle Verwaltung der Vorgänge machen zu müssen.

Wenden Sie sich gerne an i95Dev, um die beste Beratung zur Implementierung integrierter E-Commerce-Lösungen für Ihr Sportartikelunternehmen zu erhalten.